Zurück zum Content

Entstehen

Im Sommer 1998 besuchte der damalige Oberbürgermeister der Stadt Kavala, Athanassiadis, Nürnberg. In die Presse ging dieser Aufenthalt ein als Treffen „zweier verwandter Seelen“.

Der Nürnberger Oberbürgermeister Ludwig Scholz verstand sich sofort mit ihm und zeigte ihm Sehenswürdigkeiten und Köstlichkeiten der Stadt. Bei diesem Treffen wurden die Weichen gestellt für das nächste Jahr. Im Mai 1999 fuhr Ludwig Scholz mit einer Delegation, der auch Vorstandsmitglieder des Vereins Philos angehörten, nach Kavala. In einer warmen Sommernacht veranstaltete die Stadt eine feierliche Zeremonie. Die Oberbürgermeister unterzeichneten vor der versammelten Menge den Partnerschaftsvertrag.

Bei dem anschließenden Fest tanzten sie dann zusammen griechische Folklore. Bei den Führungen durch die Altstadt und in die etwas abseits Kavalas gelegenen wurde aber nicht nur bei dem OB Nürnbergs Interesse auf mehr geweckt. Kavala präsentierte sich als eine wirtschaftlich nicht zu unterschätzende Metropole. Ein Fachgespräch bei der dortigen IHK (T. E. I. Kavalas) erfüllte die Erwartungen der mitgereisten Stadträte Nürnbergs. Auch auf der griechischen Seite blickt man zuversichtlich in die Zukunft der partnerschaftlichen Beziehungen.

Die Kommentarfunktion steht nicht zur Verfügung.